Gewerkschaft: Weniger Lehrstellen bei Metallfirmen

Von dpa 02.09.2021, 09:37
Eine Auszubildende zur Schweißerin arbeitet in einem Ausbildungszentrum an einem Stück Metall.
Eine Auszubildende zur Schweißerin arbeitet in einem Ausbildungszentrum an einem Stück Metall. Oliver Berg/dpa/Symbolbild

Hannover - Die IG Metall fordert von der Metall- und Elektrobranche in Niedersachsen mehr Anstrengungen in der Ausbildung. Zwar klagten die Unternehmen über den Fachkräftemangel, doch zugleich böten sie immer weniger Lehrstellen an, sagte Thorsten Gröger, Leiter des IG-Metall-Bezirk Niedersachsen/Sachsen-Anhalt. Die Corona-Pandemie habe die Lage noch verschärft. „Wer seinen Fachkräftemangel decken will, muss auch entsprechende Angebote schaffen“, sagte Gröger am Donnerstag in Hannover.

Einer Umfrage unter Betriebsräten zufolge habe es zum beginnenden Ausbildungsjahr deutlich weniger Lehrstellen gegeben als 2020. Die Zahl von Plätzen für ein Duales Studium steige wieder leicht, liege aber noch unter Vorkrisenniveau. „Dies ist ein Trend, den wir nicht erst seit gestern beobachten“, sagte der Bezirksleiter. „Wir erleben, dass wir über die Jahre hinweg einen signifikanten Rückgang an vorhandenen Ausbildungskapazitäten in den Betrieben vorfinden.“