„GreenKayak“-Saison startet mit größerer Müllsammel-Flotte

Endlich lässt das Wetter auch in Hamburg den Sommer erahnen. Viele zieht es auf die Gewässer der Stadt. Mit den „GreenKayaks“ kann man das sogar noch mit einem Frühjahrsputz verbinden.

Von dpa 07.06.2021, 06:39
Boote der Umweltinitiative „GreenKayak“ liegen am Ufer der Außenalster.
Boote der Umweltinitiative „GreenKayak“ liegen am Ufer der Außenalster. Axel Heimken/dpa/Archivbild

Hamburg - Mit größerer Flotte starten die Green Kayaks in Hamburg in ihre dritte Müllsammelsaison. Nachdem die Bootsverleihe wieder öffnen dürfen, stehen auch die grünen Plastikpaddelboote der dänischen Umweltinitiative wieder kostenlos an sechs Verleihstationen an Alster, Bille und Gose-Elbe bereit, wie Umweltsenator Jens Kerstan am Montag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Einzige Bedingung: die Paddler müssen während ihrer Tour Müll aus den Gewässern fischen. In diesem Jahr sind es acht Boote, zwei mehr als in der vergangenen Saison.

„Im letzten Corona-Sommer haben so viele Hamburgerinnen und Hamburger wie noch nie die Alster und ihre Kanäle befahren“, sagte Kerstan. Dies mache den hohen Freizeitwert deutlich, den die Gewässer mitten in der Stadt böten. „Aber wir tragen dabei auch alle Verantwortung für den Schutz unserer Gewässer.“ Müll gehöre nicht hinein. „Rücksicht muss man in diesen Zeiten nicht nur aufeinander, sondern auch auf die Natur nehmen“, sagte er. Mit den Green Kayaks lasse sich Freizeitspaß mit Umweltengagement verbinden.

Das vergangene Jahr sei trotz coronabedingt späteren Starts sehr erfolgreich gewesen. Knapp 1500 Paddlerinnen und Paddler sammelten 2020 mehr als 3,1 Tonnen Müll aus dem Wasser, im Schnitt 4,2 Kilogramm pro Tour. Er freue sich auch in diesem Jahr auf möglichst viele Paddler, sagte GreenKayak-Mitgründer Oke Carstensen. Alles sei bereit. „Das Leben erwacht aus dem Corona-Schlaf, so auch die Hamburger Green Kayaks.“

Nach Kopenhagen und Aarhus war Hamburg 2019 die erste Stadt außerhalb Dänemarks, in der die Green Kayaks zu Wasser gelassen wurden. Inzwischen gibt es sie unter anderem auch in Berlin, Dublin, Stockholm und Bergen. Ausgestattet sind die grünen Boote neben Schwimmwesten auch mit einem Eimer und zwei Müllgreifern. Eine Gewässerkarte gibt Auskunft, welche Bereiche nicht befahren werden sollten, um Vögel oder Pflanzen zu schützen. Im Anschluss an jede Tour wird die jeweils gesammelte Müllmenge gewogen und registriert.