Bildung

Grün statt Grau: Thüringen fördert Schulhöfe

Von dpa
Ein Fenster einer an einer Schule ist zum Lüften geöffnet.
Ein Fenster einer an einer Schule ist zum Lüften geöffnet. Christoph Schmidt/dpa/Archivbild/Symbolbild

Erfurt - Wiese statt Beton: Thüringens Schulen können bei der Umgestaltung des Schulhofs gefördert werden. Am Freitag riefen die Deutsche Umwelthilfe und das Umweltministerium in Erfurt zum Wettbewerb „Grüne Schulhöfe für Thüringen“ auf - zum dritten Mal schon. Für vier Schulen mit konkreten Plänen soll es je 30.000 Euro geben. Je 5000 Euro erhalten sechs weitere Schulen, die den Hof umgestalten wollen, aber noch eine konkrete Planung brauchen.

„Gerade auf den asphaltierten oder anderweitig versiegelten Flächen des Schulgeländes wird ein kluger Umgang mit der zunehmenden Hitzebelastung in den Sommermonaten immer dringlicher“, sagte Umwelthilfe-Geschäftsführer Sascha Müller-Kraenner. Durch die Corona-Pandemie gebe es mehr Bedarf an zusätzlichen „Freiluftklassenräumen“. Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) sagte: „Die Schulhöfe in Thüringen verdienen mehr Naturräume, denn unsere Kinder verbringen jeden Tag viel Zeit dort.“

Mit Hilfe von Geld aus den ersten beiden Wettbewerben konnten zwölf Schulen ihre Planungen beginnen. Acht Schulen hätten ihre Schulhöfe schon in „naturnahe Lebens- und Lernräume“ verwandelt, hieß es. Bis 15. Dezember können sich alle Schulen bewerben.