Immobilien

Grüne fordern von Kollatz Infos zu geplantem Wohnungsdeal

Von dpa
Matthias Kollatz (SPD), Finanzsenator, spricht auf einer Pressekonferenz.
Matthias Kollatz (SPD), Finanzsenator, spricht auf einer Pressekonferenz. Jörg Carstensen/dpa/Archivbild

Berlin - Die Grünen-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus fordert von Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) belastbare Informationen zum geplanten Ankauf von bis zu 14.000 Wohnungen von den Immobilienkonzernen Vonovia und Deutsche Wohnen. „Der Finanzsenator hat sein Versprechen, die Parlamentsfraktionen in dem Verfahren mitzunehmen und auch gegenüber der Öffentlichkeit Transparenz herzustellen, bisher leider nicht eingelöst“, sagte Fraktionschefin Antje Kapek der Deutschen Presse-Agentur. „Die Informationen werden mit einer Salamitaktik scheibchenweise vorgestellt. Das ist vor dem Hintergrund der Tatsache, dass es sich hier um einen Milliardendeal handelt, fragwürdig.“

Am Vortag hatte bereits die Linke-Fraktion gemahnt, einen Erwerb von Wohnimmobilien in dieser Größenordnung dürften der Senat und die Gremien der städtischen Gesellschaften nicht im Alleingang entscheiden. Hier gehöre das Parlament eingebunden. Am vergangenen Freitag hatte Senator Kollatz mitgeteilt, dass die Verhandlungen über 14 000 Wohnungen „auf der Zielgeraden“ und wohl im September abgeschlossen seien.