Grüne und SPD: Testpflicht für Reiserückkehrer für notwendig

Von dpa
Ein Mitarbeiter hält ein Corona-Teströhrchen in den Händen.
Ein Mitarbeiter hält ein Corona-Teströhrchen in den Händen. Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

Kiel - Schleswig-Holsteins Grünen-Landesvorsitzender Steffen Regis hat sich für eine schnellstmögliche Testpflicht für Reiserückkehrer ausgesprochen. „Es muss dieses Mal gelingen, eine Nach-Sommer-Welle zu verhindern, auch um die noch besonders ungeschützten Kinder und Jugendlichen vor weiteren Einschränkungen zu bewahren“, sagte Regis am Mittwoch. Es sei bedauerlich, dass die Bundesregierung „wieder einmal kurz vor knapp Maßnahmen ergreift, um für einen sicheren Rückreiseverkehr in der Pandemie zu sorgen“. Gerade jetzt sei die Situation angesichts des langsamer werdenden Impffortschritts kritisch.

Die Bundesregierung plant eine generelle Corona-Testpflicht für Urlauber bei der Rückkehr nach Deutschland. Künftig soll grundsätzlich ein negativer Test nötig sein - egal, von wo und mit welchen Verkehrsmitteln man kommt. Eine generelle Testpflicht bei der Einreise besteht schon für alle Flugpassagiere. Ab wann die verschärften Regeln genau gelten sollen, ist vorerst noch offen.

Die SPD-Sozialpolitikerin Birte Pauls kritisierte dagegen, „jetzt die Leute damit zu überfahren, während die Menschen schon im Urlaub sind, fördert einmal mehr nicht die Akzeptanz von Maßnahmen - zumal die Schulferien in Schleswig-Holstein jedenfalls diese Woche enden“. Grundsätzlich sei eine Testpflicht für alle Rückreisenden aber notwendig. „Die Frage nach den Kontrollen finde ich überflüssig.“ Testen sei ein Akt der Solidarität und Verantwortung auch von Geimpften und Genesen.