Haftbefehl gegen Trickbetrüger

Von dpa
Ein Schild, auf dem „Polizei“ steht, hängt an einer Wache.
Ein Schild, auf dem „Polizei“ steht, hängt an einer Wache. Fabian Strauch/dpa/Symbolbild

Berlin - Gegen drei 19-Jährige, die etliche Senioren betrogen und so einen bisher bekannten Gesamtschaden von mehr als einer Million Euro verursacht haben sollen, sind Haftbefehle erlassen worden. Die drei hätten am Telefon behauptet, Mitarbeiter des Raubdezernats zu sein und die Geschädigten vor angeblichen Einbrüchen gewarnt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft gemeinsam am Mittwoch mit. Etliche ältere Menschen sollen sie so überredet haben, weiteren Komplizen Bargeld und andere Wertsachen zu übergeben.

Eine Richterin verkündete dem Trio am Dienstag die zuvor erlassenen Haftbefehle. Einsatzkräfte der Polizei durchsuchten zudem zwei Wohnungen in den Berliner Ortsteilen Marienfelde und Neukölln. Die Ermittlungen wegen banden- und gewerbsmäßigen Trickbetruges sowie zu weiteren Verdächtigen und Hintermännern dauerten an.