Haftbefehle gegen 24 Verdächtige nach Handyauswertung

Von dpa 06.07.2021, 10:54
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Potsdam - Mit der europaweiten Auswertung verschlüsselter Mobiltelefone ist der Polizei in Brandenburg ein Schlag gegen die organisierte Drogenkriminalität gelungen. „Gegen 24 Tatverdächtige wurden bereits Haftbefehle erlassen und vollstreckt“, teilte Polizeipräsident Oliver Stepien am Dienstag in Potsdam mit. Dabei geht es um insgesamt 52 Verfahren: Die Ermittler hätten in Brandenburg 44 Verfahren gegen 60 Tatverdächtige neu eingeleitet, 8 liefen bereits.

160 Kilogramm Marihuana, ein Kilo Kokain, über 6 Kilo Amphetamin, fast 13 Kilo Crystal Meth und rund 60.000 Ecstasy-Tabletten seien sichergestellt worden, außerdem Waffen, Bargeld, Autos und Schmuck. Das Bundeskriminalamt hatte im April 2020 über Europol Daten des Providers Encrochat mit Bezug zu Deutschland erhalten. Vorangegangen waren europaweite Ermittlungen zu verschlüsselten Mobiltelefonen.