Hamburgs Corona-Inzidenz sinkt minimal - 33 neue Infektionen

Von dpa
Menschen gehen ins Impfzentrum in den Hamburger Messehallen.
Menschen gehen ins Impfzentrum in den Hamburger Messehallen. Marcus Brandt/dpa/Archiv

Hamburg - Die Corona-Inzidenz in Hamburg ist am Samstag leicht gesunken. Die Gesundheitsbehörde gab die Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner binnen einer Woche mit 13,5 an. Am Vortag hatte der Wert bei 13,8 gelegen, vor einer Woche bei 10,1. Die Behörde meldete 33 bestätigte Neuinfektionen. Das sind 14 weniger als am Freitag und 5 weniger als vor einer Woche.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Hamburg nachweislich 77.906 Menschen infiziert. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) gelten 75.700 als genesen. Das Institut registrierte zwei weitere Todesfälle. Damit liegt die Zahl der seit Beginn der Pandemie an oder im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorbenen Menschen in Hamburg nun bei 1605.

In Hamburger Krankenhäusern wurden laut Gesundheitsbehörde mit Stand Freitag 28 Covid-19-Patienten behandelt, einer weniger als am Vortag. 16 von ihnen lagen auf Intensivstationen, ebenso viele wie am Donnerstag.

Nach RKI-Angaben wurden bis einschließlich Freitag 1.111.589 Menschen in Hamburg mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft - das entspricht 60,2 Prozent der Einwohner. Im Ländervergleich liegt Hamburg damit auf Rang sieben. Vollständigen Impfschutz haben 816 246 Hamburger und damit 44,2 Prozent der Einwohner. Damit kommt die Hansestadt auf Platz 13.