Hamburgs Corona-Inzidenz steigt leicht auf 10,3

Von dpa
Ein Arzt hält einen Coronavirus-Test in den Händen.
Ein Arzt hält einen Coronavirus-Test in den Händen. Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Hamburg - Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat am Mittwoch 57 Corona-Neuinfektionen in der Hansestadt gemeldet. Am Dienstag waren es lediglich 19 Fälle, vor einer Woche 52. Höher war die Zahl zuletzt am 10. Juni (58 Fälle). Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl neuer Ansteckungen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, stieg laut der Behörde (Stand: 23.6., 12.00 Uhr) leicht von 10,0 auf 10,3. Vor einer Woche hatte der Wert 14,6 betragen.

Dem Robert Koch-Institut (RKI) wurde ein weiterer Todesfall gemeldet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie an oder im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorbenen Menschen erhöhte sich damit in Hamburg auf 1588. Insgesamt haben sich laut Gesundheitsbehörde nachweislich 77.212 Bürger mit Sars-CoV-2 infiziert. Davon gelten nach RKI-Schätzungen 74.900 als genesen.

903.787 Menschen sind in Hamburg bereits einmal gegen das Coronavirus geimpft worden, wie aus Zahlen des RKI hervorgeht. Das entspricht den Angaben zufolge 48,9 Prozent der Einwohner. Ihre Zweitimpfung haben bis einschließlich Dienstag 576.957 Bürger oder 31,2 Prozent der Bevölkerung bekommen. In Hamburger Krankenhäusern wurden nach Angaben der Gesundheitsbehörde mit Stand Dienstag 49 Covid-19-Patienten behandelt. Auf den Intensivstationen lagen 23 Corona-Kranke.