Handwerk warnt vor erneutem Lockdown im Herbst

Von dpa 10.08.2021, 15:40 • Aktualisiert: 12.08.2021, 00:13

Dresden - Sachsens Handwerk hat mit Blick auf den Bund-Länder-Gipfel zur Corona-Pandemie für differenzierte Schutzmaßnahmen geworben. Ein erneuter Total-Lockdown im Herbst müsse auf jeden Fall vermieden werden, sagte der Präsident des Sächsischen Handwerkstags, Jörg Dittrich, am Dienstag. Denkbar sei etwa die Einführung einer Corona-Ampel, die neben der Inzidenz auch die Auslastung von Krankenhäusern und Intensivbetten sowie die Impfquote beachte.

Fielen ab Oktober kostenlose Corona-Tests weg, dürften Unternehmen aus Handwerk, Handel und Gewerbe nicht das Nachsehen haben, warnte Dittrich. Bund und Länder müssten die Schutzverordnungen so anpassen, dass die Kosten nicht ausschließlich den Unternehmen aufgebürdet würden.

Nach der Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich Sachsens Regierung am Dienstagabend zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie äußern. Staatskanzleichef Oliver Schenk werde zudem über die Beratungen zur Fluthilfe informieren, kündigte die Staatskanzlei an.