Hausärzte auf Impfen von allen vorbereitet: Impfstoff fehlt

Von dpa 04.06.2021, 15:15
Ein Mann wird geimpft.
Ein Mann wird geimpft. Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Potsdam - Ab kommender Woche können sich alle Brandenburgerinnen und Brandenburger ab zwölf Jahren impfen lassen. Allerdings mangelt es in den Hausarztpraxen weiterhin an ausreichend Impfstoff. „Es gibt noch Kollegen, die haben noch nicht mal die Älteren durch“, sagte die Vorsitzende des Landeshausärzteverbandes Brandenburg, Karin Harre, am Freitag.

Für die kommende Woche erhalte ihre Praxis in Walsleben (Ostprigniz-Ruppin) keinen Impfstoff für Erstimpfungen. „Die Aufhebung der Impfpriorisierung sind letztendlich nur Worte, an der Realität hat sich bislang noch nichts geändert“, sagte die Ärztin.

„Grundsätzlich sind wir ja vorbereitet“, so Harre mit Blick auf die Aufhebung der Impfpriorisierung. „Aber es wird uns einfach noch nicht genügend Impfstoff geliefert, um alle impfen zu können.“