Hausbesetzung in Dresden: Besitzer und Besetzer in Gespräch

Von dpa
Transparente von Aktivisten hängen an der Fassade eines leerstehenden Wohnhauses.
Transparente von Aktivisten hängen an der Fassade eines leerstehenden Wohnhauses. Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Dresden - Einen Tag nach der Besetzung eines Hauses in Dresden haben am Dienstag Besitzer und Besetzer miteinander verhandelt. Der Eigentümer der alten Villa im Nordosten der Stadt habe zunächst keine Strafanzeige gestellt, sagte ein Polizeisprecher. Daher plane die Polizei vorerst auch keinen Einsatz. „Im Moment sehen wir die Sache entspannt und hoffen, dass sich die beteiligten Parteien einigen können.“

Die Hausbesetzer, die sich auf Twitter als „Jugendbesetzungsgruppe“ bezeichnen, schrieben in dem Kurznachrichtendienst, dass „gesetzliche Vertreter*innen des Eigentümers“ das Gespräch mit ihnen gesucht hätten. Die Gruppe hatte das Haus am Montagnachmittag besetzt. Nach ihren eigenen Angaben wollen sie es langfristig nutzen und den Leerstand in Dresden bekämpfen.