HHLA und Cosco verhandeln über Beteiligung an Terminal

Von dpa 04.06.2021, 15:44
Kräne der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) und Container stehen im Hamburger Hafen.
Kräne der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) und Container stehen im Hamburger Hafen. Georg Wendt/dpa/Symbolbild

Hamburg - Der Hamburger Hafenlogistikspezialist HHLA überlegt, den chinesischen Terminalbetreiber Cosco Shipping Ports als Investor für das Hamburger Containerterminal Tollerort ins Boot zu holen. Derzeit beraten beide Unternehmen über eine mögliche strategische Beteiligung, wie die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) am Freitag mitteilte. Eine rechtsverbindliche Vereinbarung sei bislang noch nicht getroffen worden.

Das China-Geschäft ist für den drittgrößten europäischen Seehafen als mit Abstand wichtigster Handelspartner Hamburgs eminent wichtig. Schiffe der chinesischen Reederei Cosco Shipping laufen bereits seit fast 40 Jahren das HHLA-Terminal Tollerort an. Vor rund zwei Jahren hatte auch Chinas Vize-Staatspräsident Wang Qishan bei einem Hamburg-Besuch das Terminal besichtigt.

Cosco Shipping Ports ist außerhalb Chinas bereits an zahlreichen Terminals beteiligt, in Europa unter anderem an den beiden größten Seehäfen in Rotterdam und Antwerpen. Durch die Beteiligung von Cosco Shipping Ports will die HHLA ihre Beziehung mit dem chinesischen Partner stärken und weitere Planungssicherheit für das Container Terminal Tollerort schaffen. Dieses solle allerdings auch weiter allen Kunden offenstehen.