HSV: Umsatzeinbruch in Höhe von 60 Millionen Euro

Von dpa 03.06.2021, 13:05
HSV-Finazvorstand Frank Wettstein.
HSV-Finazvorstand Frank Wettstein. Markus Scholz/dpa/Archivbild

Hamburg - Die Corona-Pandemie wird dem Fußball-Zweitligisten Hamburger SV die Bilanz des Geschäftsjahres 2020/21 verhageln. „Mittlerweile beträgt der durch Corona bereits realisierte oder noch zu erwartende Umsatzeinbruch für den HSV mehr als 60 Millionen Euro“, sagte Finanzvorstand Frank Wettstein in einem Interview auf der Homepage des Vereins.

In akuter Gefahr sieht Wettstein den einstigen Bundesliga-Dino aber nicht: „Bisher gelang uns der Ausgleich zu jeweils einem Drittel aus Finanzierungsmaßnahmen, aus Kostenreduktionen und zu Lasten unserer angesparten Reserven.“ Dennoch betonte der Finanzexperte: „Das lässt sich aber nicht ins Unendliche fortsetzen.“ 

Das für 23,5 Millionen Euro an die Stadt Hamburg verkaufte Stadiongrundstück sei aktuell keine Hilfe, „zumal der Kaufpreis bis heute noch nicht fällig und beim HSV eingegangen ist“, sagte Wettstein. Außerdem war im September vergangenen Jahres vereinbart worden, dass das Geld zur Sanierung des Stadions für die Spiele der Europameisterschaft 2024 verwendet werden soll.

Mit einem schnellen Ende der Corona-Auswirkungen auf den Profi-Fußball rechnet Wettstein nicht: „Zu Beginn der Pandemie habe ich die These aufgestellt, dass die Folgen über fünf Jahre nachwirken können. Diese Einschätzung hat sich nicht geändert, vielleicht war sie sogar zu optimistisch.“