Geschichte

Hunderte Veranstaltungen beim Tag des offenen Denkmals

Von dpa
Eine historische Bockwindmühle steht auf einer Wiese im Museumsdorf Cloppenburg.
Eine historische Bockwindmühle steht auf einer Wiese im Museumsdorf Cloppenburg. Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild

Cloppenburg - Schlösser, Museen und historische Gebäude können dieses Jahr zum Tag des offenen Denkmals wieder besucht werden. In Niedersachsen und Bremen öffnen rund 300 Bauwerke Tür oder Tor für Besucher, wie aus Angaben der Deutschen Stiftung Denkmalschutz hervorgeht. Orte wie das Museumsdorf Cloppenburg gewähren an diesem Tag freien Eintritt und kostenlose Führungen. Im Museumsdorf wird das Leben, Wohnen und Arbeiten auf dem Land vorgestellt - 500 Jahre Geschichte stecken in den knapp 60 historischen Häusern, darunter Bauernhöfe, eine Kirche und Windmühlen.

Wegen der Corona-Pandemie wurde der Tag im vergangenen Jahr digital durchgeführt. In den Jahren zuvor waren nach Angaben des Landesamts für Denkmalpflege allein in Niedersachsen jeweils mehrere 100.000 Besucher gezählt worden. Der bundesweite Aktionstag steht unter dem Motto „Sein und Schein - in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“. Der Tag des offenen Denkmals ist die größte Kulturveranstaltung Deutschlands. Seit 1993 wird sie von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz bundesweit koordiniert.