Impfung ohne Termin: DRK-Impfzentren für Ansturm gewappnet

Von dpa 02.07.2021, 06:21
Eine Spritze liegt auf einem Impfpass.
Eine Spritze liegt auf einem Impfpass. Friso Gentsch/dpa/Illustration

Dresden - In den sächsischen Impfzentren sind ab dem heutigen Freitag auch Impfungen ohne Termin möglich - zunächst mit dem Präparat von Astrazeneca. „Das Impfen ohne Termin ist eine Herausforderung“, sagte eine Sprecherin in Dresden. „Wir sind auf alles eingestellt und auch für Andrang gerüstet.“ Die Impfwilligen müssten damit rechnen, dass es Wartezeiten gibt. Sie geht von regional unterschiedlicher Resonanz aus. Und bis Mitte kommender Woche stehe auch erstmal nur Astrazeneca als Impfstoff zur Verfügung, da sei der Kreis ohnehin eingeschränkt auf über 40-Jährige. Ab dem 7. Juli kämen dann Biontech, Moderna und Johnson & Johnson dazu.

Das Impfen ohne Termin ist ein zusätzliches Angebot in Abhängigkeit der Kapazitäten in den Impfzentren. Vorgebuchte Termine haben Vorrang. „Es ist jetzt genügend Impfstoff da, um jedem und jeder ein Impfangebot zu machen“, sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD). Sie appellierte, das Angebot auch wahrzunehmen, denn jede Chance zum Impfen sollte genutzt werden. Nun könnten sich Menschen auch spontan für den schützenden Piks entscheiden. „Jede Spritze zählt.“ Denn je mehr Menschen geimpft seien, „desto besser kommen wir durch den Herbst“.

In Dresden und Leipzig gibt es laut DRK in den nächsten Tagen nur wenig Kapazitäten, da die Impfzentren dort noch sehr gut ausgelastet sind. Die Leipziger Einrichtung, mit im Schnitt 1900 Impfungen pro Tag Sachsens größtes Impfzentrum, hat für Anfang nächster Woche nur 1000 Termine täglich vergeben - für Erstimpfungen. Das Impfzentrum selbst ist wegen Wartungsarbeiten von Montag bis Mittwoch geschlossen - das DRK baut aber eine provisorische Station vor den Toren des Areals auf. „Wir impfen dort weiter, aber reduziert.“