Impfungen von 12- bis 17-Jährigen: Niedersachsen Vorreiter

Von dpa
Eine Corona-Schutzimpfung wird durchgeführt.
Eine Corona-Schutzimpfung wird durchgeführt. Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

Hannover - Niedersachsen ist nach Angaben der Landesregierung bundesweit Vorreiter bei den Impfungen der 12- bis 17-Jährigen gegen das Coronavirus. Demnach haben bereits 112 000 der Kinder- und Jugendliche dieser Gruppe eine Corona-Erstimpfung erhalten, 41 000 seien vollständig geimpft, hieß es am Dienstag aus dem niedersächsischen Gesundheitsministerium in Hannover. Das entspreche einer Quote von 28 Prozent bei den Erstimpfungen.

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hatten am Montagabend einstimmig beschlossen, in allen Ländern Impfungen für 12- bis 17-Jährige auch in regionalen Impfzentren anzubieten. Der Beschluss habe bestätigt, was Niedersachsen schon seit einer geraumer Zeit umsetze, sagte Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD).

In Niedersachsen werden Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren mit dem Einverständnis der Eltern und einer ärztlichen Beratung bereits seit Mitte Juli in 36 der 50 Impfzentren des Landes geimpft. Im Gegensatz zu den Impfungen von Erwachsenen in den Impfzentren ist die örtliche Bindung aufgehoben - Hannoveraner können beispielsweise auch nach Celle oder Hildesheim ausweichen.

Impfungen in den Schulen seien nach den Sommerferien nicht geplant, sagte Gesundheitsministerin Daniela Behrens am Dienstag.

Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und von Moderna sind für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen. In Deutschland empfiehlt die unabhängige Ständige Impfkommission (Stiko) Impfungen von Kindern bisher aber nicht allgemein, sondern nur bei höherem Risiko für schwerere Corona-Verläufe etwa wegen Erkrankungen wie Diabetes.