Impfzentrum in Handelskammer eröffnet: Wenig Impfstoff

Von dpa 07.06.2021, 13:57

Hamburg - Die Handelskammer hat mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ein überbetriebliches Corona-Impfzentrum eröffnet - passend zum Start der Impfungen durch Betriebsärzte. „Mit unserem Impfzentrum schaffen wir ein bundesweit einzigartiges Angebot, um gerade kleinen und mittleren Unternehmen ohne eigene Betriebsärzte das Impfen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu ermöglichen“, sagte Handelskammer-Präses Norbert Aust am Montag.

Für das Impfzentrum in der Handelskammer stellt das UKE-Ambulanzzentrum das medizinische Personal sowie einen Teil der nötigen IT-Struktur, um die Belegschaft von Mitgliedsunternehmen gegen das Coronavirus impfen zu können, wie dessen Kaufmännischer Geschäftsführer Tillmann Halbuer sagte. Unternehmen, die ihre Beschäftigten in der Handelskammer impfen lassen wollen, können sich per Mail auf eine Warteliste setzen lassen.

Aust sagte, die größte Bremse bei den Impfungen sei nach wie vor das Fehlen von Impfstoff. Das Engagement der Wirtschaft und des Handelskammer-Impfzentrums werde nur erfolgreich sein, „wenn (...) bei den Betriebsärztinnen und -ärzten nicht nur vereinzelnde Impfdosen ankommen“.

Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) sagte, es werde zunächst nur schrittweise vorangehen können. „Die Betriebsärztinnen und -ärzte erhalten ihren Impfstoff wie die Arztpraxen auch über die Apotheken von den Impfstoffherstellern - und deren Liefermengen sind derzeit leider noch sehr begrenzt.“