Infektionen in Niedersachsen sinken: Bremen rückläufig

Von dpa
Ein Arzt macht einen Abstrich für einen Corona-Test.
Ein Arzt macht einen Abstrich für einen Corona-Test. Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/Symbolbild

Hannover/Bremen - Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen ist in Niedersachsen weiter gesunken. Nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstag wurden 4,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche registriert. Am Mittwoch hatte der Wert noch bei 4,1 gelegen. Es kamen landesweit 48 neue laborbestätigte Corona-Fälle dazu, die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg um 10 auf 5750.

Nur die Landkreise Stade und Holzminden sowie die kreisfreie Stadt Emden lagen genau auf oder über der Inzidenz-Schwelle von 10, die maßgeblich für Lockerungen ist. Die Landkreise Goslar, Lüchow-Dannenberg, Wesermarsch und Heidekreis sowie die Stadt Wilhelmshaven meldeten eine Inzidenz von 0.

Nach leichten Steigerungen in den vergangenen Tagen sank die Sieben-Tage-Inzidenz im Bundesland Bremen auf 7,3. Der Wert hatte am Mittwoch bei 7,5 gelegen. 8 neue bestätigte Corona-Fälle kamen in dem Bundesland dazu.