Migration

Integrationsbeauftragte fordert Abschiebestopp in den Iran

Von dpa Aktualisiert: 26.11.2022, 21:53
Susi Möbbeck, Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung posiert.
Susi Möbbeck, Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung posiert. Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Magdeburg - Sachsen-Anhalts Integrationsbeauftragte Susi Möbbeck hat einen Abschiebestopp in den Iran gefordert. „Iranerinnen und Iraner müssen sich auch in Sachsen-Anhalt auf den Schutz vor Verfolgung und Gewalt in ihrem Heimatland verlassen können“, erklärte Möbbeck am Freitag. „Sachsen-Anhalt sollte dem Vorbild fast aller anderen Bundesländer folgen und einen sofortigen Abschiebestopp in den Iran umsetzen.“ In Sachsen-Anhalt lebten derzeit etwa 2200 Menschen aus dem Iran.

Auch der Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt hat bereits einen Abschiebestopp gefordert und eine Petition gestartet. Das Innenministerium in Magdeburg hingegen sieht einen allgemeinen Abschiebestopp kritisch.