Intensivtäter im Braunschweiger Hauptbahnhof festgenommen

Von dpa
Handschellen sind an einem Gürtel eines Justizvollzugsbeamten befestigt.
Handschellen sind an einem Gürtel eines Justizvollzugsbeamten befestigt. Frank Molter/dpa/Symbolbild

Braunschweig - Einen gesuchten Intensivtäter haben Bundespolizisten in der Nacht zum Mittwoch im Braunschweiger Hauptbahnhof festgenommen. Der 22-Jährige kam ohne Ticket aus Berlin, bei der Kontrolle fiel auf, dass zwei Haftbefehle gegen ihn vorliegen, wie die Polizei mitteilte. Die Liste der Straftaten des Marokkaners sei lang, unter anderem mit Diebstahl, Körperverletzung und exhibitionistischen Handlungen.

Im Mai wurde der Mann wegen gefährlicher Körperverletzung zu einem Jahr und zwei Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Er verstieß aber gegen die Bewährungsauflage und war zuletzt untergetaucht. Zudem fiel den Beamten auf, dass sich der untergetauchte Asylbewerber nicht mehr in Deutschland aufhalten dürfte. Der Mann lebt seit 2014 in der Bundesrepublik und sein Asylantrag wurde bereits abgelehnt.

Der 22-Jährige wurde verhaftet und ins Gefängnis gebracht. Ihn erwarten weitere Ermittlungsverfahren wegen Erschleichens von Leistungen und unerlaubten Aufenthalts im Bundesgebiet.