Inzidenzzahlen in Bremen und Niedersachsen steigen weiter

Von dpa

Hannover/Bremen - In den Bundesländern Bremen und Niedersachsen ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiter gestiegen. Laut Robert Koch-Institut wurden für Samstag in Niedersachsen 23,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen festgestellt. Einen Tag zuvor lag der Wert bei 22,1. In Bremen stieg der Inzidenzwert von 29,4 am Freitag auf 33,0 am Samstag.

In Niedersachsen wurden 361 Neuinfektionen registriert und keine weiteren Todesfälle. In Bremen kamen 50 neue Infektionsfälle hinzu und ebenfalls keine Todesfälle.

Die Stadt mit dem höchsten Neuinfektionsgeschehen in Niedersachsen war Wolfsburg, hier lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 69,1. Im Heidekreis lag der Inzidenzwert bei 39,1 und in der Grafschaft Bentheim bei 37,2. Der Landkreis Leer hatte den niedrigsten Inzidenzwert mit 5,9, die benachbarte Stadt Emden kam auf 6,0.

In der Stadt Bremen lag der Sieben-Tage-Inzidenzwert bei 33,3, in der Stadt Bremerhaven bei 31,7.

Nach Daten des Divi-Intensivregisters wurden in Niedersachsen 22 Menschen mit Covid-19 in Krankenhäusern behandelt, 15 von ihnen wurden invasiv beatmet. Die Zahl der freien Intensivbetten lag bei 333, davon haben 140 eine spezielle Ausstattung zur Behandlung von Corona-Patienten. Divi steht für Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin.