Israel und MV: Enge Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen

Von dpa 03.06.2021, 13:59 • Aktualisiert: 03.06.2021, 14:10
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig. Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Rostock - Mecklenburg-Vorpommern will in Fragen der Gesundheitswirtschaft künftig eng mit Israel zusammenarbeiten. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde im Rahmen der 16. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft am Donnerstag in Rostock unterzeichnet.

Wie Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte, soll ein Netzwerk für die Gesundheitswirtschaft gebildet werden, um die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu fördern. Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, zeigte sich davon überzeugt, dass aus der Zusammenarbeit von Experten beider Länder Lösungen für alle Fragen der Gesundheitswirtschaft gefunden werden können.