Polizei

„Jüdisches Leben und Polizei“: Ausstellung eröffnet

Von dpa 01.09.2021, 14:44 • Aktualisiert: 03.09.2021, 05:53

Berlin - „Jüdisches Leben und Polizei“ heißt eine von der Berliner Polizei erstellte Ausstellung, die am Mittwoch eröffnet worden ist. Die Ausstellung ist Teil eines Projektes, mit dem die Geschichte jüdischen Lebens in Zusammenhang mit der Polizei Berlin aufgearbeitet werden und ein Zeichen gegen Antisemitismus gesetzt werden soll, teilte die Polizei mit. Im Mittelpunkt des gesamten Projektes stehe das Thema Haltung. Es gehe unter anderem um Polizisten, die sich in Vergangenheit und Gegenwart aktiv gegen Antisemitismus wandten.

Polizeipräsidentin Barbara Slowik sagte bei der Eröffnung auf dem Gelände der Neuen Synagoge in Berlin-Mitte, 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland seien ein besonderer Anlass, die Haltung der Polizei Berlin zu bekräftigen. Es gehe um die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und die Reflexion über das Selbstverständnis des Polizeiberufs. „Es geht um Haltung und wie aus Haltung Handeln wird.“ Innensenator Andreas Geisel (SPD) betonte: „Wenn wir aus der Geschichte lernen wollen, müssen wir das Wissen über jüdisches Leben und den Holocaust am Leben erhalten und weitertragen.“

Die Ausstellung kann vom 3. September bis zum 29. Oktober im Foyer des Polizeipräsidiums am Platz der Luftbrücke besucht werden. Danach soll sie als Wanderausstellung durch verschiedene Dienststellen der Polizei Berlin führen.