Jugendliche: „Führerschein“ soll Alltagskompetenzen födern

Von dpa 08.06.2021, 16:12
Ein Junge sitzt vor einem Teller mit Chicken Nuggets und Pommes Frites.
Ein Junge sitzt vor einem Teller mit Chicken Nuggets und Pommes Frites. Tobias Hase/dpa/Illustration

Hannover (dpa/lni) - Mit der Einführung eines sogenannten Hauswirtschafts-Führerscheins will Niedersachsens Verbraucherschutzministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) die Haushalts- und Alltagskompetenzen von jungen Menschen stärken. Zur Erlangung eines solchen Führerscheins sollen die Jugendlichen beispielsweise lernen, wie man wertschätzend mit Lebensmitteln umgeht, was man beim Abschließen von Verträgen beachten muss oder wie man mit dem ersten Einkommen haushält. Am Montag stellte Otte-Kinast das Projekt in Hannover vor.

Anliegen der Ministerin ist es auch, bei jungen Menschen die Begeisterung für hauswirtschaftliche Berufe zu wecken - etwa in Kitas oder Seniorenheimen. Die Corona-Krise habe „gezeigt, dass wir auf eine professionell aufgestellte Hauswirtschaft nicht verzichten können“, sagte Otte-Kinast. Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) teilte mit, Jugendliche würden so ein elementares Basiswissen erhalten, das sie durch einen immer komplexer und digitaler werdenden Alltag lenke.

Zunächst soll das Lernpaket zum Haushalts-Führerschein den rund 400 Lehrerinnen und Lehrer der 75 berufsbildenden Schulen in Niedersachsen, bei denen Hauswirtschaft im Lehrplan steht, zur Verfügung gestellt werden. Als nächster Schritt sei auch eine Version für die Abschlussklassen an den allgemein bildenden Schulen geplant. Lehrkräfte ohne hauswirtschaftlichen Hintergrund sollen eine Fortbildungsmöglichkeit zur Vermittlung von Alltagskompetenzen erhalten. Das Projekt sei vom Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit rund 38.000 Euro gefördert worden.