1. Startseite
  2. >
  3. Deutschland & Welt
  4. >
  5. Deutschland
  6. >
  7. Kommunen: Keine Rettung für den Wildpark Weißewarte

KommunenKeine Rettung für den Wildpark Weißewarte

Von dpa 15.11.2022, 07:49
Wapiti steht im Wildpark Weißewarte in ihrem Gehege.
Wapiti steht im Wildpark Weißewarte in ihrem Gehege. Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/Archivbild

Tangerhütte/Weißewarte - Für den Wildpark Weißewarte im Landkreis Stendal gibt es keine Rettung mehr. Der Hauptausschuss des Tangerhütter Stadtrates erteilte am Montagabend keinem der beiden Bewerber für die Übernahme der Anlage einen Zuschlag. Damit muss der Park in seiner jetzigen Form aufgelöst werden.

Nach der Insolvenz der gemeinnützigen Betreibergesellschaft und dem Weggang fachkundiger Mitarbeiter hatte die Aufsichtsbehörde des Landkreises Stendal die Zoogenehmigung für den Park widerrufen und die Schließung zum 6. November angeordnet. Dem Stadtratsbeschluss zufolge soll der Tierbestand bis Ende Juni kommenden Jahres aufgelöst werden.

Mit einer Ausschreibung hatte die Stadt Tangerhütte, der die Anlage gehört, in letzter Minute versucht, das endgültige Aus abzuwenden und einen neuen Betreiber zu finden. Bis zum Bewerbungsschluss am 10. November hatten sich zwei Interessenten gemeldet. Die vorgelegten Konzepte für den Weiterbetrieb hätten sowohl in finanzieller als auch in tierschutzfachlicher Hinsicht nicht überzeugt, sagte Bürgermeister Andreas Brohm (parteilos) der Deutschen Presse-Agentur.

Seit rund drei Jahren war mit verschiedenen Modellen um den Erhalt von Sachsen-Anhalts größtem Wildpark gekämpft worden. Die Einheitsgemeinde Tangerhütte habe mehr als 300 000 Euro dafür investiert, so Brohm. Weitere Zuschüsse oder der Betrieb der Einrichtung durch die Kommune seien nicht möglich. Es gebe einen kleinen Hoffnungsschimmer, dass die vor 50 Jahren geschaffene Anlage nicht dem Verfall preisgegeben wird. „Wir setzen auf einen kompletten Neustart“, sagte Brohm. Wenn der Park leer ist, soll er erneut ausgeschrieben werden.