Keine zentrale Impfaktion für Schüler in Niedersachsen

Von dpa 01.06.2021, 15:29 • Aktualisiert: 01.06.2021, 15:36

Hannover - In Niedersachsen wird es vor den Sommerferien keine vom Land organisierte Impfkampagne für Schülerinnen und Schüler geben. Der Bund habe entschieden, den Impfstoff den niedergelassenen Medizinern zu geben, sagte die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs der Landesregierung, Claudia Schröder, am Dienstag in Hannover. Damit seien die Hausärzte und die Kinderärzte zuständig.

Niedersachsen hatte vor einer Woche ein Konzept zum möglichen flächendeckenden Impfen aller Jugendlichen ab zwölf Jahren gegen Covid-19 vorgelegt. Mit Aktionen in Schulen, kommunalen Gebäuden oder in den Impfzentren hätten demnach rund 450.000 junge Menschen ein Angebot zur Immunisierung erhalten. Diese Aktion unter Federführung der Impfzentren werde es nicht geben, weil das Land den Impfstoff nicht bekomme, sagte Schröder.

Auch Kinder ab zwölf Jahren dürfen in der Europäischen Union jetzt mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft werden. Nach einer Empfehlung der Arzneimittelbehörde EMA erteilte die EU-Kommission am Montag offiziell die Zulassung. Die Ständige Impfkommission (Stiko) in Deutschland hat aber angedeutet, dass sie möglicherweise keine allgemeine Impfempfehlung für alle Kinder geben wolle, sondern nur für vorerkrankte Kinder.