Kinderwelt des Jüdischen Museums in Berlin öffnet

Von dpa
Blick auf den Eingangsbereich zum Jüdischen Museum.
Blick auf den Eingangsbereich zum Jüdischen Museum. Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

Berlin - In Berlin öffnet am Sonntag die neue Kinderwelt des Jüdischen Museums. Der Eintritt ins Kindermuseum Anoha ist frei. Der Name steht für die Erzählung der Arche Noah aus der Tora. „Die Kinderwelt soll ein Ort der Begegnung von Generationen, Religionen und Kulturen sein, für Menschen aus Kreuzberg, Berlin und darüber hinaus“, erklärte die Direktorin des Jüdischen Museums, Hetty Berg, am Mittwoch.

15 Künstler und Künstlerinnen haben für das Museum 150 fantasievolle Tierskulpturen entworfen, vom Panda bis zur Anakonda. Ein Esel hat zum Beispiel Zähne aus den Tasten einer alten Schreibmaschine, die „I-A“ sagen. Es gibt keine langen Erklärtexte an den Wänden. Zum Konzept gehört das spielerische Eintauchen in die Geschichte. Die Räume liegen im Komplex der W. Michael Blumenthal Akademie gegenüber dem Jüdischen Museum. Früher war dort ein Blumengroßmarkt.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters sagte, Anoha stehe beispielhaft für eine zeitgemäße Vermittlungsarbeit, die einen niedrigschwelligen Zugang zu historisch-kultureller Bildung ermöglicht. „Dabei geht es nicht nur um reines Wissen, sondern vor allem auch um Herzensbildung.“

Als ein Erkennungszeichen für das Museum hängt ein großes Faultier an der Fassade. Durch die Corona-Pandemie hatte sich die Öffnung verzögert.