Königsklasse: Wolfsburg gegen Lille, Sevilla und Salzburg

Die Wölfe dürfen sich in der Champions League auf attraktive, aber auch machbare Gegner freuen. Wolfsburg trifft in Gruppe G unter anderem auf den FC Sevilla. Vor dem ersten Königsklassen-Spiel des VfL seit 2016 stehen noch zwei Bundesliga-Partien auf dem Programm.

Von dpa
Ein Fußball liegt vor der Partie im Netz.
Ein Fußball liegt vor der Partie im Netz. Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg spielt in der Gruppenphase der Champions League gegen den OSC Lille, den FC Sevilla und RB Salzburg. Das ergab die Auslosung am Donnerstag in Istanbul. Die Niedersachsen treten bei ihrem ersten Auftritt in der Königsklasse seit der Saison 2015/16 in Gruppe G an - eine der auf dem Papier machbarsten gelosten Gruppen. Vor knapp fünfeinhalb Jahren war der VfL erst im Viertelfinale knapp an Real Madrid gescheitert.

Der erste Spieltag dieser Saison im wichtigsten Wettbewerb im europäischen Vereinsfußball findet am 14. und 15. September statt. Beendet wird die Gruppenphase mit sechs Partien für jede Mannschaft am 6. und 7. Dezember. Das Finale ist für den 28. Mai 2022 im russischen St. Petersburg geplant. Neben den Wölfen nehmen aus der Bundesliga der FC Bayern München, RB Leipzig und Borussia Dortmund an der Champions League teil.

Bevor die Champions-League-Hymne ertönt und es für den VfL um die ersten Punkte geht, haben die Wolfsburger noch zwei Partien in der Fußball-Bundesliga vor sich. Am Sonntag empfängt das Team von Trainer Mark van Bommel Vizemeister Leipzig und misst sich erstmals in dieser noch jungen Spielzeit in einer Pflichtpartie mit einer Mannschaft auf internationalem Niveau. Nach der Länderspiel-Pause folgt das Auswärtsduell mit der SpVgg Greuther Fürth.

Wolfsburg hat in der Liga bislang nahtlos an die erfolgreiche Vorsaison angeknüpft. Unter van Bommel, der den nach Frankfurt gewechselten Oliver Glasner als Coach abgelöst hat, startete der VfL mit zwei Siegen und ist Tabellenführer.

Zudem konnte der Volkswagen-Club bislang seine Leistungsträger halten und hat sich mit dem siebenmaligen deutschen Nationalspieler Luca Waldschmidt weiter verstärkt. Der 25-Jährige kam von Benfica Lissabon an die Aller.

Kurz vor der Auslosung hatte es eine schlechte Nachricht für Wolfsburg gegeben. Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes bestätigte das Pokal-Aus des Vereins. Der VfL hatte gegen die Aberkennung des 3:1-Sieges im Erstrundenspiel beim SC Preußen Münster wegen eines Wechselfehlers Berufung eingelegt.