Mobilität

Kostenloses Bahnfahren und Spielstraßen - „autofreier Tag“

Von dpa Aktualisiert: 22.09.2022, 12:16
Fahrgäste steigen in eine S-Bahn ein.
Fahrgäste steigen in eine S-Bahn ein. Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Berlin - Die Kontrolleure hatten in Berlin wohl frei am Donnerstag: Mit U-Bahnen, S-Bahnen, Bussen und Straßenbahnen konnten Berliner und Besucher kostenlos fahren. Das war Teil des Projekts internationaler autofreier Tag (World Car Free Day am 22. September), an dem Berlin zum dritten Mal teilnahm. Weltweit sollten Aktionen zum Thema autofreie Mobilität stattfinden.

In Berlin sollten außerdem 37 Nebenstraßen am Nachmittag (15.00 bis 19.00 Uhr) zu Spielstraßen erklärt und für den Auto- und Radverkehr gesperrt werden. Viele Schulen und Elterninitiativen beteiligten sich schon am Vormittag mit eigenen Aktionen in ihrem Umfeld.

Verkehrs-Staatssekretärin Meike Niedbal (parteilos) und Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger (Grüne) wollten eine Spielstraße in Wilmersdorf besuchen. Tatsächlich autofrei war der Tag in früheren Jahren in Berlin allerdings nicht, beim Verkehr war kein Unterschied festzustellen.