Künstlerin malt begehbares 3D-Bild am Bärenwald

In Stuer am Plauer See entsteht derzeit ein spektakuläres und begehbares dreidimensionales Kunstwerk. Auf 40 Quadratmetern malt eine Streetart-Künstlerin Bären in der Natur - vor einem Schutzzentrum. Gäste nehmen hautnah daran teil.

Von dpa

Stuer - Am Bärenwald Stuer (Mecklenburgische Seenplatte) entsteht derzeit ein großes, begehbares Streetart-Bild. Die Künstlerin Jana Schneider bemalt dazu eine 40 Quadratmeter große Fläche am Eingang, wie Bärenwald-Sprecherin Petra Konermann am Mittwoch erklärte. Die Arbeit auf Kunststoff ist regenfest und begehbar, so dass sich Besucher darauf fotografieren und damit den 3D-Effekt erzeugen können. Als Motiv wurden zwei Braunbären aus dem Bärenschutzzentrum ausgewählt, die in freier Natur agieren, unter anderem an einem Wasserlauf.

„Das ist eine der größten Arbeiten dieser Art in Deutschland“, erklärte Jana Schneider, die aus Hessen kommt und als eine der führenden 3D-Streetart-Künstlerinnen in Deutschland gilt. Solche großen 3D-Bilder würden zu Hause vorbereitet und vor Ort fertiggestellt. Die 29-Jährige ist Bühnenmalerin und arbeitete anfangs an mehreren Theatern in Hessen und Thüringen. Sie kreiert Objekte, bei denen über Verzerrung eine räumliche Tiefe erzeugt wird, die per Kamera sichtbar wird. So arbeitete Schneider auch für einen Leipziger Fußballclub, den DFB und für Musikbands.

Der Bärenwald, in dem 15 Braunbären aus vorher nicht artgerechten Haltungen leben, war 2006 von der Tierschutzstiftung Vier Pfoten eröffnet worden. Das Areal unweit des Plauer Sees hat 16 Hektar Wald und Wiesen mit Bachläufen und künstlichen Badebassins. Die Tiere sollen dort ihre natürlichen Instinkte wieder ausleben können. Pro Jahr kamen zuletzt mehr als 100 000 Besucher.