Laser-Attacke auf Flugzeuge: Suche nach Täter dauert an

Ein Unbekannter hat am Flugplatz Neubrandenburg/Trollenhagen zweimal Flugzeuge mit Laserpointer angestrahlt. Die Maschinen hatten Transplantationsorgane an Bord. Die Piloten konnten aber landen.

Von dpa

Neubrandenburg - Nach zwei Laserpointerattacken auf Kleinflugzeuge mit Medizinern bei Neubrandenburg sucht die Polizei weiter nach dem Verursacher. Wie ein Polizeisprecher am Sonntag erklärte, konnte der Täter noch nicht ermittelt werden. Die beiden Attacken hatten zwei Piloten am Freitagabend gemeldet, die mit Ärzten und lebenswichtigen Transplantationsorganen im Anflug auf den Flughafen Neubrandenburg/Trollenhagen waren.

In beiden Fällen soll der Laserpointer die Maschinen, die in etwa zwei Kilometern Höhe flogen, jeweils von der rechten Seite geblendet haben. Nach ersten Ermittlungen habe der Laserstrahl durch Zufall nicht das direkte Sichtfeld der beiden Piloten getroffen, so dass beide Maschinen im Abstand von etwa 40 Minuten sicher landen konnten.

Beide Motorflugzeuge waren je mit einem Piloten, einem Co-Piloten und drei Ärzten besetzt. Die lebenswichtigen Organe waren ein Herz und eine Lunge, auf die Patienten dringend warteten. Gegen den unbekannten Täter wurde Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr und wegen versuchter Körperverletzung erstattet.