Kriminalität

Leichenteile im Erzgebirge stammen mutmaßlich von Mann

Von dpa
Ein Einsatzort der Polizei ist mit Flatterband abgesperrt.
Ein Einsatzort der Polizei ist mit Flatterband abgesperrt. Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

Gornau/Amtsberg - Die im Erzgebirgskreis gefundenen Leichenteile stammen mutmaßlich von einer beziehungsweise zwei männlichen Personen. Davon gehe die Staatsanwaltschaft Chemnitz derzeit aus, sagte eine Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage. Ob die Teile, die in Gornau und Amtsberg gefunden wurden, vom selben Menschen stammen oder ob es sich um zwei Leichen handelt, ist dagegen noch unklar.

Zum weiteren Ablauf der Ermittlungen sagte die Sprecherin, dass jetzt erst einmal geprüft werden müsse, ob die Leichenteile von derselben Person stammten. „Wenn das feststeht, können wir den Fall mit dem Vermisstenregister abgleichen.“

Ende August hatte die Polizei nach Bürgerhinweisen Leichenteile an zwei Orten gefunden: An einem Feld bei Gornau an der B 174 in Fahrtrichtung Zschopau nahe der Eisenstraße. Der zweite Fundort war an der S 232 zwischen dem Amtsberger Ortsteil Weißbach und der Gemeinde Gelenau - unweit der Parkbucht unterhalb der dortigen Cross-Strecke. Die Ermittler wandten sich in der vergangenen Woche mit einem Zeugenaufruf an die Öffentlichkeit. Sie suchen Personen, die zwischen Ende Juli bis etwa Mitte August in der Nähe der genannten Orte „relevante Beobachtungen“ gemacht haben.