Leipzigs Spanier Olmo zur Ersatzrolle: Eine kollektive Sache

Von dpa 05.07.2021, 09:04
Leipzigs Dani Olmo reagiert während des Spiels.
Leipzigs Dani Olmo reagiert während des Spiels. Jan Woitas/dpa-Pool/dpa/Archivbild

Las Rozas de Madrid - Dani Olmo hat mit seiner Ersatzrolle in den vergangenen Spielen der spanischen Fußballnationalmannschaft keine Probleme. „Ich fühle mich weiterhin wichtig“, sagte er in einem Interview der Zeitung „El País“ (Montag), sie müssten alle an einem Strang ziehen. „Letztlich weiß man bei einem Turnier wie diesem nicht, wer der wichtigste Spieler ist oder wer das entscheidende Tor schießt. Es ist eine kollektive Sache“, sagte der Profi vom deutschen Fußball-Vizemeister RB Leipzig.

Olmo war in den ersten beiden Gruppenspielen (0:0 gegen Schweden, 1:1 gegen Polen) von Trainer Luis Enrique in die Anfangself berufen worden, verlor dann aber seinen Stammplatz. Möglicherweise kehrt der 23 Jahre alte Offensivspieler im Halbfinale an diesem Dienstag (21.00 Uhr/ARD und Magenta TV) im Londoner Wembley-Stadion in die Startformation zurück, da ein Einsatz von Sturmkollege Pablo Sarabia wegen Abduktorenproblemen als eher unwahrscheinlich gilt.

Im Viertelfinale hatte Olmo im Elfmeterschießen seinen Versuch gegen die Schweiz sicher verwandelt und so auch seinen Beitrag zur ersten Teilnahme an einem Halbfinale einer spanischen Mannschaft bei einem großen Turnier seit dem EM-Triumph 2012 geleistet. Die Erfahrung aus der Bundesliga im Duell mit dem Schweizer Torwart Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach half ihm dabei auch. „Ich wusste, dass Sommer vor dem Schuss ein bisschen länger ausharrt.“