Linke-Chefin: Neue Bundesregierung muss Pflegemisere beenden

Von dpa 01.09.2021, 13:29
Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow bei einer Wahlkampfaktion in Weimar.
Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow bei einer Wahlkampfaktion in Weimar. Michael Reichel/dpa

Weimar - Auf die Probleme in der Pflege hat die Bundesvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, mit einer Aktion in Weimar aufmerksam gemacht. Angesichts Zehntausender fehlender Fachkräfte müsse eine neue Bundesregierung sich für deutliche Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen und der Bezahlung einsetzen, sagte Hennig-Wellsow am Mittwoch in Weimar. „Die Linke fordert eine Anhebung der Gehälter um 500 Euro und eine Ausbildungsoffensive.“

Viele Pflegekräfte fühlten sich überlastet, wechselten den Beruf. Das verstärkte den Fachkräftemangel, so Hennig-Wellsow. „Diese Situation ist Ergebnis politischer Entscheidungen der Bundesregierung und der Vorgängerregierungen, mit denen die Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen auf wirtschaftliche Effizienz getrimmt wurden.“ Die Linke würde das bei einer Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl korrigieren. „Es gibt tausende ausgebildete Pflegekräfte, die gern in den Beruf zurückkehren würden, wenn die Arbeitsbedingungen besser wären.“

Hennig-Wellsow war mehrere Jahre Thüringer Partei- und Fraktionsvorsitzende der Linken. Sie kandidiert erstmals für den Bundestag. Für die Aktion hatte die Linke nach eigene Angaben das Goethe- und Schiller-Denkmal in Weimar gewählt, um Aufmerksamkeit zu wecken.