Linke fordert 250 Millionen Euro mehr pro Jahr für Schulen

Von dpa
Simone Oldenburg, Vorsitzende der Landtagsfraktion der Linken in Mecklenburg-Vorpommern.
Simone Oldenburg, Vorsitzende der Landtagsfraktion der Linken in Mecklenburg-Vorpommern. Bernd Wüstneck/dpa/Archivbild

Schwerin - Unmittelbar nach dem Beginn des neuen Schuljahres hat die Linke der Bildungspolitik der SPD/CDU-Landesregierung ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt und eine deutliche Aufstockung des Bildungsetats gefordert. „Das Land hat sich jahrelang auf Kosten der Schulen saniert“, sagte Linksfraktionschefin Simone Oldenburg am Dienstag bei einer Protestaktion am Marstall, dem Sitz von Bildungs- und Sozialministerium.

Mecklenburg-Vorpommern liege bei den Pro-Kopf-Ausgaben für die Bildung mit jährlich 7300 Euro knapp 1000 Euro unter dem Bundesdurchschnitt, stellte die Oppositionspolitikerin fest. Ihre Partei fordere daher 250 Millionen Euro mehr pro Jahr für die Schulen. Damit könnten die Pro-Kopf-Ausgaben auf 8800 Euro erhöht werden. „Mittelfeld muss wenigstens drin sein, damit die Schüler künftig nicht mehr im Land der Verlierer lernen.“ Oldenburg ist Spitzenkandidatin der Linken für die Landtagswahl am 26. September.