Mann kommt wegen Mordversuchs und Penisfotos vor Gericht

Von dpa
Eine Statue der Justitia mit einer Waage und einem Schwert in ihren Händen.
Eine Statue der Justitia mit einer Waage und einem Schwert in ihren Händen. Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Hamburg - Wegen Mordversuchs in zwei Fällen, Verbreitung pornografischer Inhalte und anderer Straftaten muss sich von heute an ein 23-Jähriger in einem Prozess vor dem Landgericht Hamburg verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Türken vor, am 11. März dieses Jahres auf eine damals 52 Jahre alte Frau und deren 13-jährigen Sohn geschossen zu haben. Der Angeklagte soll den beiden vor einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Wilhelmsburg aufgelauert und viermal mit einer Pistole gefeuert haben. Die Frau erlitt lebensgefährliche Kopfverletzungen, der Junge blieb körperlich unverletzt. (Az. 604 Ks 7/21).

Motiv der Tat soll die Verärgerung des Angeklagten über die Tochter der Frau gewesen sein. Die damals 17-Jährige habe seine Annäherungsversuche zurückgewiesen. Im September vergangenen Jahres habe der 23-Jährige sie deswegen geschlagen, im Januar habe er ihr Fotos seines Geschlechtsteils zusammen mit Beleidigungen und Bedrohungen über Instagram schicken wollen. Dabei verwechselte er jedoch die Adresse und sandte sie an eine andere Frau, die ihn noch vor dem Mordversuch angezeigt haben soll.