Matrosenbaracke am Kap Arkona kann saniert werden

Von dpa 02.06.2021, 10:04 • Aktualisiert: 02.06.2021, 10:18

Putgarten - Die Matrosenbaracke am Kap Arkona auf der Insel Rügen kann nach Angaben des Schweriner Innenministeriums jetzt umgebaut und saniert werden. Wie das Ministerium am Mittwoch in Schwerin mitteilte, trägt das Land rund 420.000 Euro der gesamten Sanierungskosten, die sich auf 526.000 Euro belaufen sollen. Das Innenministerium gebe 90.000 Euro zusätzlich zu den bisher bereits zugesagten Geldern aus dem Wirtschaftsministerium. Damit reduziere sich der Eigenanteil der Gemeinde Putgarten (Vorpommern-Rügen) um etwa die Hälfte.

Die „alte Matrosenbaracke“ steht unweit der Leuchttürme am nördlichsten Punkt der Ostsee-Insel, der für Zehntausende jährlich als beliebtes Ausflugsziel gilt und auch für Trauungen genutzt wird. Das Gebäude war früher militärisch genutzt worden und diente zuletzt als Veranstaltungs- und Ausstellungshaus sowie zur Unterbringung von saisonal anreisenden Künstlern sowie Mitarbeitern von archäologischen Grabungsteams.

Die Gemeinde wolle das Haus nach der nötigen Modernisierung vielseitig für Veranstaltungen nutzen, darunter für eine Ausstellung zum Thema Seenotrettung, auch behindertengerechte öffentliche Toiletten soll es geben. Zu dem „Flächendenkmal Kap Arkona“ an der Kreidesteilküste gehört auch ein großer, ehemaliger Marineführungsbunker.