Verbraucher

Mehr Beschwerden über mangelhafte Schutzmasken eingegangen

Von dpa 09.09.2021, 13:59 • Aktualisiert: 10.09.2021, 22:21
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Leuchttisch.
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Leuchttisch. Frank Rumpenhorst/dpa/Illustration

Erfurt - Thüringer Verbraucher und Behörden haben sich im zweiten Halbjahr 2020 vermehrt über gekaufte Schutzmasken und andere Corona-Schutzartikeln beschwert. Grund sei die wachsende Kenntnis der Betroffenen zu formellen Vorgaben von Masken und die Erkennbarkeit von Atemschutzmasken, hieß es im Jahresbericht zum Technischen Verbraucherschutz, der am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Insgesamt seien in rund 90 Fällen Schutzausrüstung, Medizinprodukte oder Arzneimittel begutachtet worden, hieß es weiter. Dadurch habe die Zahl der Fehlkäufe von Medizinprodukten ohne oder mit gefälschten Zertifikaten und Prüfnachweisen deutlich reduziert werden können. Auch 150 Einfuhren von Schutzgütern aus dem Ausland wurden überprüft, außerdem habe es stichprobenartige Kontrollen am Flughafen Erfurt gegeben.

„Mit Beginn der Pandemie bestand weltweit ein massiver Mangel an Persönlicher Schutzausrüstung, Medizinprodukten und Arzneimitteln. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Thüringer Landesamtes für Verbraucherschutz waren hier von Anfang an gefragt“, sagte Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke).