Meyer Burger nimmt Solarmodul-Fabrik in Freiberg in Betrieb

Von dpa
Solarmodule stehen in der Sonne.
Solarmodule stehen in der Sonne. Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

Freiberg - Im sächsischen Freiberg laufen wieder Solarmodule vom Band: Der Schweizer Maschinenbauer Meyer Burger Technology AG hat am Mittwoch sein neues Werk zur Produktion von Solarmodulen in Betrieb genommen. „Wir haben vor einigen Jahren die Solarproduktion verloren, und jetzt bringen wir sie zurück“, sagte Geschäftsführer Gunter Erfurt zur Eröffnung. Der Solarenergie gehöre die Zukunft.

„Hier sieht man einmal mehr, was möglich ist, wenn man in Technologie investiert und nicht aufgibt“, sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zur Werkseröffnung. Mit viel Wissenschaft, Leidenschaft und technischem Know-how werde eine Renaissance der Solarindustrie in Europa angestoßen.

In den vergangenen acht Monaten hat das Unternehmen den ehemaligen Solarworld-Standort umgebaut und automatisiert. Nach dem Hochfahren der Produktion sollen zunächst rund 3000 Module pro Tag hergestellt werden. Die Zellen dafür stammen aus dem Werk in Thalheim (Sachsen-Anhalt), das erst am 18. Mai eröffnet wurde. Zunächst sollen an beiden Standorten rund 300 Arbeitsplätze entstehen - langfristig sind bis zu 3500 Stellen geplant. Das Unternehmen investiert rund 145 Millionen Euro in den Aufbau beider Werke.