Milchkuh wird Amme für Wildbison-Kälber

Von dpa 02.06.2021, 14:16 • Aktualisiert: 02.06.2021, 14:22

Osnabrück - Nach dem Tod einer Bisonkuh im Osnabrücker Zoo ist eine Milchkuh Ersatzmama und Amme von zwei Bisonkälbern. Wie der Zoo am Mittwoch mitteilte, war Bisonkuh Gwenda überraschend vergangene Woche gestorben. Damit gab es kein Tier, das die Anfang und Mitte Mai geborenen Kälber füttern konnte, denn Mutterkuh Eliza konnte aufgrund einer Euterentzündung ihr Junges nicht versorgen. Eine Handaufzucht sei bei den menschenscheuen Wildbisons kaum möglich, hieß es. Nach Rücksprache mit Experten des benachbarten Tierparks Nordhorn sei der Versuch gestartet worden, es mit einer Milchkuh als Amme zu versuchen. Ein landwirtschaftlicher Betrieb der Region erklärte sich bereit, die Bisonkälber zu nehmen und die Kuh zu ihnen zu stellen.

Nach Anfangsschwierigkeiten hätten sich die drei Tiere nach zwei Tagen angenähert - inzwischen trinken die Kälber und die Kuh lasse sie gewähren. Noch nicht klar ist allerdings, wie die jungen Bisons die Milch vertragen, denn die Zusammensetzung ist anders. In ein paar Wochen soll sich klären, ob die beiden Jungtiere wieder in die Osnabrücker Herde zurückkehren oder besser an einen anderen Zoo oder Wildpark abgegeben werden sollen.