Motorradfahrer: Neue Protestfahrt gegen strengere Gesetze

Von dpa
Hunderte Motorradfahrer fahren in einer Kolonne über eine Landstraße.
Hunderte Motorradfahrer fahren in einer Kolonne über eine Landstraße. Lino Mirgeler/dpa

Vechta - Zahlreiche Motorradfahrer sind am Samstagnachmittag von Vechta aus zu einer Sternfahrt gestartet, um gegen schärfere Gesetze wie pauschale Lärmschutz-Auflagen zu demonstrieren. Zuvor hatten sich die Biker zu einer Kundgebung auf dem Stoppelmarkt versammelt, angekündigt waren bis zu 5000 Teilnehmer aus ganz Deutschland. „Im Kern geht es darum, nicht alle Motorradfahrer unter Generalverdacht zu stellen“, sagte Organisator Peter Hünecke. Für einige sei das Motorrad das einzige Fortbewegungsmittel. Man wünsche sich einen Konsens mit der Politik und nicht einfach nur eine Bestrafung der gesamten Szene.

Konkret richtet sich die Aktion gegen Vorschläge des Bundesrats zur Vermeidung von Lärm. Es hatte schon vergangenes Jahr Proteste dagegen gegeben. Die Länderkammer setzt sich dem Beschluss zufolge etwa dafür ein, dass Lärmpegel neuer Maschinen pauschal auf 80 Dezibel begrenzt sind. Strafen für technische Manipulationen sollen verschärft sowie Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen leichter ermöglicht werden.

Vor dem Beginn der Sternfahrt durch die Kreise Vechta und Oldenburg hatten sich neben Mitgliedern von Motorradclubs viele Freizeit-Biker der Gruppe angeschlossen. Familien waren ebenfalls zu sehen.

Die Polizei hatte zu der Demonstration unter dem Titel „Gegen Fahrverbote für Motorradfahrer und weitere Einschränkungen“ mehrere Tausend Teilnehmer erwartet. Es müsse mit Verkehrseinschränkungen gerechnet werden. Die Beamten baten um Verständnis für Störungen. Sie erklärten: „Aufgrund der zurückliegenden Erfahrungswerte wird das Verhalten der Demonstrationsteilnehmer als absolut friedlich, verantwortungs- und rücksichtsvoll eingeschätzt.“