Immobilien

Müller nennt Ankauf von 14.500 Wohnungen „schönen Erfolg“

Von dpa
Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin.
Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin. Christophe Gateau/dpa

Berlin - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller wertet den geplanten Ankauf von 14.500 Wohnungen von den Immobilienkonzernen Vonovia und Deutsche Wohnen als „schönen Erfolg“ für das Land und für viele Mieter. „Denn es sind Wohnungen in allen Bezirken“, sagte der SPD-Politiker am Dienstag nach der Senatssitzung. Darunter seien Bestände, „die uns sehr am Herzen liegen“. Es handele sich um Bestände mit schwieriger Sozialstruktur, wo das Land investieren und die Quartierentwicklung vorantreiben wolle.

Details zu den Wohnungen wie zum Kaufpreis nannte Müller auch auf Nachfrage nicht. Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) habe im Senat darüber informiert, dass der Wohnungsdeal „unmittelbar bevorsteht“, sagte er lediglich. Der Finanzsenator habe treffend gesagt, „dass wir uns auf der Zielgeraden befinden. Das wird dann in der nächsten Woche vermutlich ganz konkret in die Umsetzungsschritte gehen.“

Müller unterstrich, dass der Wohnungsankauf zur Erweiterung der kommunalen Bestände eine wichtige Ergänzung zum Neubau sei und hier bereits in den vergangenen Jahren Erfolge erzielt worden seien. Allerdings sei auch im aktuellen Fall deutlich geworden: „Wir kaufen nur Dinge an, die zu dem, was wir in der Mieten- und Wohnungspolitik vorhaben, passen. Und wir kaufen an, wenn der Preis stimmt.“