MV beantragt beim Bund 64.450 Impfdosen für Schüler

Von dpa
Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze.
Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze. Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Illustration

Schwerin - Mecklenburg-Vorpommern will mindestens 65 Prozent seiner Schüler ab einem Alter von zwölf Jahren zeitnah impfen und hat dazu die Lieferung von 64.450 Dosen des Präparats von Biontech/Pfizer beim Bund beantragt. Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) sagte am Mittwoch in Schwerin, das Konzept sei beim Bundesgesundheitsministerium hinterlegt. „Ich gehe davon aus, dass wir dann auch die Impfdosen bekommen.“

Das Bildungsministerium in Schwerin werde die Eltern anschreiben und ermitteln, wie hoch die Impfbereitschaft insgesamt sei. Er hoffe auf eine hohe Bereitschaft, sagte Glawe.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es nach seinen Worten rund 93.000 Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren. Sein Ziel sei es, möglichst noch vor Beginn des neuen Schuljahrs am 2. August oder mit dem Schulstart zu impfen. MV ist das erste Bundesland, in dem die Sommerferien enden.

Bundesweit wird angestrebt, bis Ende August allen Kindern ab zwölf Jahren Impfangebote zu machen. Dazu soll an diesem Donnerstag ein Impfgipfel von Bund und Ländern stattfinden. Voraussichtlich an diesem Freitag will die EU-Arzneimittelbehörde EMA über eine entsprechende Zulassung für den bisher ab 16 Jahren zugelassenen Impfstoff von Biontech/Pfizer entscheiden.