MV soll im Juni 477 000 Impfdosen erhalten

Von dpa
Fläschchen der Corona-Impfstoffe von Biontech/Pfizer (l-r), Moderna und Astrazeneca.
Fläschchen der Corona-Impfstoffe von Biontech/Pfizer (l-r), Moderna und Astrazeneca. Daniel Karmann/dpa/Archivbild

Schwerin - Mecklenburg-Vorpommern soll im Juni 477 000 Impfdosen für die Corona-Schutzimpfungen erhalten. Im dritten Quartal, also von Juli bis September, sollen es zwei Millionen sein, wie die Landesregierung am Donnerstagabend in Schwerin mitteilte. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) zeigte sich zuversichtlich, dass jedem Bürger des Landes bis zum Spätsommer ein Impfangebot gemacht werden könne.

Unzufrieden zeigte sich die Regierungschefin hingegen damit, dass für die geplanten Impfungen für Kinder ab 12 Jahren keine zusätzlichen Impfdosen zur Verfügung stünden. Die Impfungen sollen vom 7. Juni an möglich sein. Voraussetzung ist, dass die EU-Arzneimittelbehörde EMA den bisher ab 16 Jahren freigegebenen Impfstoff von Biontech/Pfizer auch für diese Altersgruppe zulässt. Die EMA will darüber an diesem Freitag beraten.