Nach Lokführer-Streik: Bahnverkehr soll wieder anlaufen

Von dpa
Regionalzüge fahren über die Gleise.
Regionalzüge fahren über die Gleise. Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Leipzig - Nach dem Ende (2.00 Uhr) des zweitägigen Lokführer-Streiks soll sich der Bahnverkehr heute wieder normalisieren. Für den Südosten werden keine größeren Einschränkungen mehr erwartet, wie eine Bahnsprecherin für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen am Dienstag sagte. „Die Züge werden in der Nacht schon wieder an ihre Positionen gebracht, so dass pünktlich zum Berufsverkehr alles weitgehend laufen sollte“, sagte sie.

Schon nach dem Arbeitskampf der Lokführer vor gut zehn Tagen sei der Bahnverkehr wieder weitgehend problemlos angelaufen, sagte die Bahnsprecherin. Pendlerinnen und Pendler sollten am Mittwochmorgen allerdings auf der Internetseite der Bahn überprüfen, ob ihr Zug wie geplant fahre. Einzelne Ausfälle oder Verspätungen könne es geben.

Die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) hatte seit Montag mit ihrem Streik den Regional- und Fernverkehr zu Teilen lahm gelegt. In dem Tarifstreit geht es unter anderem um mehr Geld für die Beschäftigten. Offen sind außerdem Fragen zur Betriebsrente, die Höhe einer möglichen Corona-Prämie für die Beschäftigten sowie der Einflussbereich der GDL.