Nach Zusammenprall: Osnabrück-Spieler verlässt Krankenhaus

Von dpa
Sven Köhler schaut in die Kamera.
Sven Köhler schaut in die Kamera. Friso Gentsch/dpa/Archivbild

Osnabrück - Fußball-Profi Sven Köhler vom VfL Osnabrück hat nach seinem schweren Zusammenprall während des Drittliga-Spiels beim 1. FC Saarbrücken das Krankenhausen verlassen. „Mir geht es gut. Ich habe nicht mal mehr Kopfschmerzen“, schrieb der 24-Jährige der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag). Köhler war am Samstag in Saarbrücken mit seinem Teamkollegen Ulrich Taffertshofer zusammengeprallt, verlor kurz das Bewusstsein und blieb regungslos auf dem Rasen liegen. Spieler, Sanitäter und Mediziner im Stadion reagierten jedoch schnell. Der Mittelfeldspieler wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte lediglich eine Gehirnerschütterung feststellten.

Trotz dieses Schockmoments und einer frühen Roten Karte in der 3. Minute gewannen die Osnabrücker das Spiel in Saarbrücken mit 2:1. Nach dem Schlusspfiff habe er „das halbe Krankenhaus zusammengeschrien“, schrieb Köhler. Der Sieg „macht mich stolz“.