Nationalpark Harz hat einen neuen Chef

Von dpa
Ein Waldstück mit abgestorbenen Fichten an den Hängen des Brockens.
Ein Waldstück mit abgestorbenen Fichten an den Hängen des Brockens. Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Hannover - Der Nationalpark Harz hat einen neuen Chef. Künftig wird der promovierte Forstwissenschaftler Roland Pietsch die Geschicke der Parkverwaltung lenken, wie das niedersächsische Umweltministerium am Montag mitteilte. Sachsen-Anhalts Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) sagte, Pietsch starte in „einer Zeit großer Veränderungen“ im Nationalpark, „in der sich die Waldwildnis an die Klimaveränderungen anpasst.“

Pietsch war zuvor unter anderem Geschäftsführer der Nabu-Naturschutzstation und des Besucherzentrums Kraneburg am Niederrhein. Er sei am Montag in sein neues Amt eingeführt worden, hieß es aus dem Ministerium in Hannover.

Der Nationalpark Harz ist ein bewaldetes Naturschutzgebiet, das sich von Niedersachsen bis nach Sachsen-Anhalt erstreckt. In dessen Zentrum liegt der Brocken, der mit 1141 Metern über dem Meeresspiegel höchste Berg im Norden Deutschlands.