Gesellschaft

Netzwerk stellt Hilfsangebote zur Suizidprävention vor

Von dpa

Berlin - In Berlin nehmen sich jährlich mehrere Hundert Menschen das Leben. An diesem Freitag lädt das Netzwerk Suizidprävention dazu ein, sich über Hilfsangebote zu informieren, teilte der Caritasverband für das Erzbistum Berlin mit. Anlass ist der Weltsuizidpräventionstag.

Zwischen Vivantes Klinikum am Urban und Urban-Hafen informieren unter anderem Beratungsstellen, Krisendienste, Kliniken und Selbsthilfevereine über Unterstützungsmöglichkeiten bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen. Außerdem sind ein Benefizlauf und eine Filmvorführung geplant.

In Deutschland sterben nach Angaben des Netzwerks mehr Menschen durch Suizid als durch Verkehrsunfälle, Drogen, Mord und HIV zusammen - zurück bleiben viele trauernde Angehörige und Freunde. Im Jahr 2019 nahmen sich in Berlin im Schnitt 10,4 von 100.000 Einwohnern das Leben, was 368 gemeldeten Fällen entspricht. Der Anteil der Männer war dabei deutlich höher als der Frauenanteil, berichtete Krisendienstleiter Benjamin Ochel vom Caritasverband. Hinzu komme eine hohe Dunkelziffer.

In Berlin gehören 43 Organisationen und Einrichtungen rund um psychische Krisen und seelische Gesundheit dem Netzwerk Suizidprävention an. Den Welttag der Suizidprävention am 10. September nimmt das Netzwerk jedes Jahr zum Anlass, um für das Thema Suizid zu sensibilisieren und über Hilfeangebote aufzuklären.