Neue Studiengänge sollen IT-Fachleute fürs Land bringen

Von dpa 01.06.2021, 14:58 • Aktualisiert: 01.06.2021, 15:06

Gera/Eisenach/Schmalkalden/Erfurt - 54 Bewerbungen sind für einen neuen Studiengang Verwaltungsinformatik an der Dualen Hochschule Gera-Eisenach (DHGE) bislang eingegangen. Die ersten Studentinnen und Studenten sollen zum Wintersemester 2021/22 beginnen, wie das Finanz- und das Wissenschaftsministerium am Dienstag bekannt gaben. Die Landesregierung verspricht sich von der Einrichtung des neuen Studiengangs IT-Fachkräfte zu gewinnen.

„Aus den 54 Bewerberinnen und Bewerbern können von den einstellenden Ministerien 15 bis 20 künftige Studierende nach einem abgestimmten Verfahren bis zum Sommer ausgewählt werden“, sagte der Finanzstaatssekretär und Hartmut Schubert. Einstellungsressorts sind demnach das Finanzministerium, das Innenministerium, das Justizministerium und die Staatskanzlei. Ausgewählte Bewerber absolvieren das Studium im Beamtenverhältnis auf Widerruf als dreijährigen Vorbereitungsdienst. Absolventen sollen dann als Beamte auf Probe in der Laufbahn des gehobenen informationstechnischen Dienstes übernommen werden.

Um weitere IT-Fachkräfte fürs Land zu sichern, soll zum Wintersemester 2021/22 auch an der Hochschule Schmalkalden ein Bachelor-Studiengang „Verwaltungsinformatik / E-Government“ eingerichtet werden. „Damit decken wir den steigenden Bedarf an Informatikerinnen und Informatikern für die öffentliche Verwaltung in Thüringen und stärken zugleich die Rolle der Hochschule Schmalkalden als Fachkräfteschmiede für die Region“, sagte Thüringens Wissenschaftsstaatssekretär Carsten Feller.

Auch nach Abschluss des Studiums in Schmalkalden sei eine direkte Übernahme in den Landesdienst als Beamte auf Probe möglich. Zudem sollen spezielle Stipendien das Studium attraktiver machen, hieß es.